Nex – Der Anfang und der Hauptcharakter

Im letzten Teil hatte ich geschrieben, dass es jetzt mit den Charakteren weitergeht, aber ich habe mich einfach mal umentschieden und beginne mit dem Anfang der Story. Mir war dabei von Anfang an eine Sache wichtig: Sie darf nicht so anfangen wie so viele Fantasy-Geschichten, anfangen: Ein Junge oder ein Mädchen findet einen Meister oder Meisterin,„Nex – Der Anfang und der Hauptcharakter“ weiterlesen

Nex – Die Philosophie

Es herrscht also ein Krieg zwischen den demokratisch-liberalen Odobai und den autokratisch-restriktiven Togarev (auf den Grund komme ich später zu sprechen). Allerdings ist eine Gesellschaft nie homogen, also nicht alle Odobai oder Togarev sind gleich, es gibt Schattierungen und Extreme. Ich brauchte ein Koordinatensystem, auf dem ich die politisch-philosophische Einstellung meiner Völker und Charaktere positionieren konnte.„Nex – Die Philosophie“ weiterlesen

Nex – Worum es (mir) geht

Mein Vorbild für „Nex“ ist in gewisser Weise „Animal Farm“ von George Orwell. Orwell beschrieb anhand von Tieren auf dem Bauernhof die Korruption der sozialistischen Idee. Ich will mit meinem Roman die Konflikte zwischen demokratischen und autokratischen System aufzeigen und meinen eigenen Lösungsvorschlag unterbreiten.

Nex – Der Open Fantasy Roman

Vor fast zwei Jahren habe ich den ersten Entwurf von „Nex“ geschrieben, meiner Fantasy-Parabel mit politischem Einschlag. Seitdem habe ich mir das Hirn zermatert, wie es mit dem Buch weitergehen soll. Ich habe ganze Kapitel umgeschrieben, Charaktere verändert und Hintergründe neu überdacht. Aber es dauert alles so lange. Es ist so zäh. Und immer wieder fragen„Nex – Der Open Fantasy Roman“ weiterlesen

Mein Buch ist draußen: „In welchem Semester bin ich eigentlich?“

Wer hat nicht schon davon gelesen, dass Wissenschaft auch nur Battle-Rap mit Anspruch ist, wie selektive Wahrnehmung den Putzplan beeinflusst oder warum man sich in der Bahn nicht neben das hübscheste Mädchen, sondern neben den Typen mit Schweißgeruch setzt?

Ihr nicht? Na denn solltet Ihr Euch schnellstmöglich mein Buch kaufen.

Das andere Großbritannien

Wie die Wahlnacht in einem Londoner Pub mein Briten-Bild durcheinander brachte. Als ich in der Nacht des Referendums an die Theke eines Londoner Pubs trete, spricht mich Viv an, ein Banker aus der City, eine Blüte des Finanzmarktkapitalismus, ein eingeschworener Feind eines jeden Sozialisten, und bestellt mir ein Bier. Seine Kollegen seien alle schon zu„Das andere Großbritannien“ weiterlesen

Japanische Werbe-Parodie: Wenn Robo-Trump die Welt zerballert

Eigentlich könnte man denken, dass japanische Animationen einen nicht mehr sprachlos zurücklassen können (Stichwort: Tentakel). Aber das Internet belehrt einen doch jeden Tag aufs Neue: Im neuesten Genie-Streich des US-Video-Künstlers Mike Diva himmelt ein unschuldig drein blickendes, blau-haariges Japan-Mädchen in ihrem pinken Teenie-Zimmer den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump an und freut sich unheimlich, als ihr großes Idol zum Präsidenten„Japanische Werbe-Parodie: Wenn Robo-Trump die Welt zerballert“ weiterlesen

Venedig-Kommission müsste sich mit Causa #Böhmermann beschäftigen

Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan sorgt weiter für Schlagzeilen – und damit rückt auch der Paragraph 103 des Strafgesetzbuches in den Fokus. Dieser verbietet, einen ausländischen Regierungschef zu beleidigen; bei Missachtung drohen zwischen drei Monaten und fünf Jahren Haft. Ich bin wirklich überrascht, dass das echt ein Gesetz ist. #witzefrei https://t.co/wYP0SF75B1 pic.twitter.com/Vfuo1pGBnI — Steffen Daniel Meyer (@SteffenDMeyer) April 8,„Venedig-Kommission müsste sich mit Causa #Böhmermann beschäftigen“ weiterlesen

#PanamaPapers: Das Problem ist nicht Putin, sondern das Geschäftsmodell

Im Fokus der Panama Papers müssten eigentlich die europäischen Banken stehen. Sie sind die heimlichen Profiteure der Schattengeschäfte. Statt Wladimir Putin, Baschar al-Assad und Petro Poroschenko hätte die Süddeutsche Zeitung bei der Veröffentlichung der “Panama Papers” eigentlich Tidjane Thiam, Edmond Michaan und Hugues Delcourt auf ihre Online-Startseite packen müssen. Sie sind die Chefs der Finanzinstitute,„#PanamaPapers: Das Problem ist nicht Putin, sondern das Geschäftsmodell“ weiterlesen

Eurogroup gets more transparent – a reaction to DiEM25?

Just a day after Yanis Varoufakis launched its DiEM25 movement in Berlin, it seemed to some that it already sparked a reaction in the EU. Jeroen Dijsselbloem, the President of the Eurogroup (the informal meeting place of the head of states of the Eurozone), announced a step towards more transparency in this institution. We agreed to„Eurogroup gets more transparent – a reaction to DiEM25?“ weiterlesen