Mein Buch ist draußen: „In welchem Semester bin ich eigentlich?“

BookCoverPreview

Darauf hat die Welt gewartet: Ein neues Buch über das Leben als Student! Wuhuu! Wie originell!

Wer hat nicht schon davon gelesen, dass Wissenschaft auch nur Battle-Rap mit Anspruch ist, wie selektive Wahrnehmung den Putzplan beeinflusst oder warum man sich in der Bahn nicht neben das hübscheste Mädchen, sondern neben den Typen mit Schweißgeruch setzt?

Ihr nicht? Na denn solltet Ihr Euch schnellstmöglich mein Buch kaufen.

Denn ab jetzt gibt es – tadadadaaaaa – die besten 77 Geschichten aus sieben Jahren „Steffens UNIversum“ zusammengefasst in einem Buch. Erfahrt alles über den WG-Bibelkoran, den Dämon namens Bachelor-Aarrrrrrr und Brot. Mal sind die Geschichten witzig, mal bitterböse und mal rührselig. Dabei ist jede so kurzweilig, dass man sie locker während eines Klo-Gangs lesen kann – oder während einer Vorlesung.

Kauft es als Geschenk für Leute, die bald mit dem Studium anfangen, als Erinnerung an die Zeit, als ihr selbst noch an der Uni wart oder einfach als kleine Klo-Lektüre für zu Hause oder Eure WG. Wichtig aber ist: Kauft es. Hier. Sofort. Los.

https://www.amazon.de/welchem-Semester-bin-eigentlich-Prokrastination/dp/1530961378/

Euer Steffen

Das andere Großbritannien

image

Wie die Wahlnacht in einem Londoner Pub mein Briten-Bild durcheinander brachte.

Als ich in der Nacht des Referendums an die Theke eines Londoner Pubs trete, spricht mich Viv an, ein Banker aus der City, eine Blüte des Finanzmarktkapitalismus, ein eingeschworener Feind eines jeden Sozialisten, und bestellt mir ein Bier. Seine Kollegen seien alle schon zu Hause, sagt er, doch er wolle bis zum Morgen durchmachen, das Ergebnis des Referendums abwarten und dann zur Arbeit gehen. Er erzählt mir, er sei ein Linker, er wolle ein sozialeres Europa, aber vor allem wolle er ein Europa mit Großbritannien. Nicht weil er Banker sei und um den Standort London als Finanzmetropole fürchte, sondern weil Europa einfach zusammenhalten müsse. All die ökonomischen Berechnungen, all die rationalen Argumente für eine Mitgliedschaft in der EU verblassen für ihn vor der Idee, dass Europa nicht gegeneinander, sondern miteinander streitet.

War das wirklich ein Brite? Einer dieser euroskeptischen, ewignörgelnden Ex-Imperialisten? Viele Besucher*innen des Pubs tragen “Remain”-T-Shirts oder haben sich kleine Sticker mit dem Wort “In” aufgeklebt. Auf einer großen Leinwand, auf der sonst Fußballspiele übertragen werden, verfolgen sie die Ergebnisse des Referendums und jubeln auf, wenn das Remain-Lager eine Region geholt hat, und buhen, wenn Ukip-Chef Nigel Farage zu sehen ist. Das waren nicht “die Briten”, wie man sie aus den Medien kennt, das waren “die Europäer”, wie man sie auch in Spanien, Frankreich, Deutschland, Polen und Griechenland trifft.

Da wäre zum Beispiel ein Typ Mitte 20 namens Ashley, der über Facebook sich mit seiner Großmutter angelegt hat, weil sie “diese ganzen Polen” aus dem Land schmeißen möchte, oder Rosie, die fassungslos enttäuscht von all den “ignoranten Leuten in ihrem Land” ist, oder eine Halb-Britin-Halb-Dänin, die mit großer Inbrunst das Lobeslied auf die Friedensmacht Europa anstimmt.

Es ist zwar richtig, Großbritannien kann wirklich nerven, mit seinen wirtschaftsliberalen Politikern, die in Deutschland irgendwo zwischen FDP und AfD anzusiedeln wären, oder mit seiner Blockade-Haltung gegenüber einer immer engeren Union, die einer dringend notwendigen sozialen Wende der EU im Wege steht. Das aber ist nur das eine, das tönend-laute Großbritannien, das in unserer Aufmerksamkeitsökonomie mehr Leser, Hörer und Zuschauer bekommt, als es verdient hätte.

Das andere Großbritannien, das ist Beverly. Nachdem um 5 Uhr morgens das “Leave”-Lager deutlich vorne liegt, frage ich sie, wie sie sich fühle. Sie hält kurz inne und antwortet dann, dass in dieser Nacht der Hass gewonnen habe, der Rassismus ein größeres Problem in ihrem Land als gedacht sei, und der Faschismus eine Renaissance erlebe. Sie könne es nicht fassen, dass ihr Land sich für einen Schritt in die Vergangenheit entschieden habe. Was so falsch an Europa sei, fragt sie den Tränen nahe. Europa sei voller gütiger und fürsorglicher Menschen. “Doch wir umarmen Europa nicht so, wie Europa uns umarmt.”

Beverly spricht nicht von wirtschaftlichen oder politischen Implikationen, sie spricht von einer Idee von Europa, die sich in den Köpfen vieler junger Menschen manifestiert, aber nicht artikuliert hat, weil sie bislang als selbstverständlich galt. Doch jetzt wo sie alles andere als selbstverständlich ist und ihr jederzeit möglicher Verlust spürbar ist, bin auch ich den Tränen nahe. Beverly sagt, die Entscheidung die EU zu verlassen, sei egoistisch, fahrlässig und unbedacht, und sie könne einfach nicht verstehen, wie man Europa den Rücken zukehren könne. “Das ist es, was ich fühle.” Dann umarme ich sie. Und sie mich.

Japanische Werbe-Parodie: Wenn Robo-Trump die Welt zerballert

Japanese Donald Trump Commercialトランプ2016 YouTube

Eigentlich könnte man denken, dass japanische Animationen einen nicht mehr sprachlos zurücklassen können (Stichwort: Tentakel). Aber das Internet belehrt einen doch jeden Tag aufs Neue: Im neuesten Genie-Streich des US-Video-Künstlers Mike Diva himmelt ein unschuldig drein blickendes, blau-haariges Japan-Mädchen in ihrem pinken Teenie-Zimmer den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump an und freut sich unheimlich, als ihr großes Idol zum Präsidenten der Welt gewählt wird – woraufhin eine Kaskade der Absurdität losbricht.

Regenbögen, Propeller-Trumps, Hakenkreuze, Raketen und der obligatorische Manga-Mega-Mech, der die Erde zerballert. „Wer die Satire nicht erkennt, ist ziemlich dumm“, sagte der Künstler des fast 100.000 Mal über Facebook geteilten Videos gegenüber der„Daily Mail“. „Ich wusste ja, dass einige Leute glauben würden, es wäre eine richtige japanische Werbung für Trump, aber dass es davon so viele gibt, hätte ich nicht erwartet.“ Liest man sich durch die Facebook-Kommentare unter dem Video, wird klar, was er meint. Einer schreibt „Ganz egal, wie cool das Trump macht, bitte stimmt nicht für ihn“ – und erntet dafür über 1800 Likes.

Mike Diva ist kein Unbekannter. Sein Musik-Video über das „Kazoo Kid“ hat auf YouTube bereits über 10.000 Klicks eingefahren. Im Vergleich zu seinen anderen Werken hat der Künstler sich für die absurde Trump-Werbung besonders ins Zeug gelegt: „Ich habe mehr Zeit, Aufwand und Geld in dieses Projekt gesteckt als in die meisten anderen. Ich bin deshalb froh, dass es so viel Aufmerksamkeit bekommt“, sagte Diva gegenüber der „Daily Mail“. Was er mit seiner Kunst bezwecken will? Auf Twitter schreibt er lediglich: „Ich will einfach nur Dinge machen, die zur selben Zeit schön, lustig und schrecklich sind.“

Dieser Artikel ist auch auf ze.tt erschienen

Venedig-Kommission müsste sich mit Causa #Böhmermann beschäftigen

Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan sorgt weiter für Schlagzeilen – und damit rückt auch der Paragraph 103 des Strafgesetzbuches in den Fokus. Dieser verbietet, einen ausländischen Regierungschef zu beleidigen; bei Missachtung drohen zwischen drei Monaten und fünf Jahren Haft.

Bei einer Diskussion auf Facebook hat mich jemand darauf hingewiesen, dass es eine sogenannte Venedig-Kommission des Europarates (hat nix mit der EU zu tun) gibt, die sich mit Demokratie und Recht in Europa beschäftigt. Neulich hat sie zum Beispiel Polens Reform des Verfassungsgerichtes gerügt und erklärt, das Lande stünde in einer „Verfassungskrise“. Zuvor hatte die Kommission auch schon ein Gesetz der Türkei moniert, das es verbietet, den Präsidenten zu beleidigen. Zwar haben solche Äußerungen keine juristischen, aber sehr wohl aber politische Auswirkungen – gerade wenn Deutschland, das ja gerne mal andere Staaten kritisiert, plötzlich in der Kritik steht.

Was liegt da also näher, als sich in der Causa Böhmermann mal an diese Kommission zu wenden? Auf eine E-Mail-Anfrage bekam ich jedoch folgende Antwort:

„Thanks very much Steffen for your interest. The Venice Commission only comments when requested to do so. It was never requested to comment the German Criminal Code.“

Um also über das deutsche Gesetz zu urteilen, müsste es erst eine Anfrage an die Kommission geben. Allerdings darf nicht jeder eine Anfrage stellen, sondern nur der Europarat selbst, eines seiner Mitgliedsstaaten oder eine internationale Organisation, die in die Arbeit der Kommission involviert ist.

Toll.

Warum schreibe ich das also? Damit irgendwer, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt, mal eine solche Anfrage auf den Weg bringt. Mal schauen, was der Europarat zu diesem Gesetz sagt…

#PanamaPapers: Das Problem ist nicht Putin, sondern das Geschäftsmodell

Im Fokus der Panama Papers müssten eigentlich die europäischen Banken stehen. Sie sind die heimlichen Profiteure der Schattengeschäfte.

Statt Wladimir Putin, Baschar al-Assad und Petro Poroschenko hätte die Süddeutsche Zeitung bei der Veröffentlichung der “Panama Papers” eigentlich Tidjane Thiam, Edmond Michaan und Hugues Delcourt auf ihre Online-Startseite packen müssen. Sie sind die Chefs der Finanzinstitute, die die meisten Briefkastenfirmen in Zusammenarbeit mit der Kanzlei Mossack Fonseca aufgebaut haben – und damit die heimlichen Profiteure der Schattengeschäfte, die mit dem Datenleak ans Licht gekommen sind.

Tidjane Thiam ist CEO der Schweizer Bank Credit Suisse, welche über eine Tochtergesellschaft 918 Firmen registriert hat. Edmond Michaan führt die Schweizer Privatbank J. Safra Sarasin an, die mit 963 Briefkastenfirmen Platz Zwei belegt. Tabellenführer ist jedoch Hugues Delcourt, der CEO der Banque Internationale á Luxembourg: Deren Tochtergesellschaft Experta – die übrigens nichts über ihre Chefs Preis gibt – hat satte 1659 Schattenfirmen für die Kunden der Kanzlei angelegt. Auch auf den hinteren Plätzen finden sich vor allem Luxemburger und Schweizer Institute, wie eine Übersicht von Handelsblatt Online zeigt.

Die Profiteure sind also nicht nur Leute wie Putin, Assad oder Poroschenko, sondern die Menschen, die mit Schattenfirmen ein Geschäftsmodell aufgebaut haben. Das Problem daran: Es ist völlig legal. Selbst Wolfgang Krach, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, schreibt in einem Kommentar, dass es Gründe dafür geben kann, “dass ein deutscher Bank-Manager den Besitz einer Villa auf Mallorca geheim halten will und sie deshalb in einer Briefkastenfirma versteckt. Solange das Vermögen hierzulande versteuert wird, ist das in Ordnung.” Welche Gründe das aber sind, sagt er nicht. Fürchtet sich ein solcher Banker vor linksextremistisch motivierten Anschlägen? Als ob man in der Presse von angezündeten Villen auf Mallorca statt von abgebrannten Flüchtlingsheimen lesen würde.

Eigentum verpflichtet – Mehr Eigentum verpflichtet mehr

Die Frage, die im Raum steht, ist doch die: Ist es wirklich gerecht, so viel Geld zu haben und es mehr verheimlichen zu dürfen als es andere können? Der Durchschnittsbürger legt sein Geld bei der Bank seines Vertrauens an, führt es im Portmonnaie mit sich oder kauft sich vielleicht ein paar Aktien, investiert es in einen Fonds oder in Immobilien – und wenn man nicht drüber spricht, kann es der neidische Nachbar auch nicht so einfach herausfinden. Warum also brauchen einige Leute eigene Schatten-Gesellschaften, um ihren Reichtum zu verbergen? Wohl einfach, weil sie etwas zu verbergen haben.

“Eigentum verpflichtet” steht im deutschen Grundgesetz, und wenn das Eigentum wächst, wachsen auch die Pflichten. Wer über Kapital in Millionen-Höhe verfügt, hat dadurch viele Privilegien im Leben; darunter auch mehr Möglichkeiten, seinen Reichtum zu verbergen und somit Steuerflucht zu begehen. Dass bei Reichen höhere Auflagen an ihr Kapital gelten als bei Durchschnittsbürgern ist keine Diskriminierung, sondern ausgleichende Gerechtigkeit. Doch Briefkastenfirmen stellen genau das Gegenteil dar: Durch ihre Legalität geben sie Reichen noch mehr Privilegien, statt mehr Pflichten.

Es ist also ein Unding, dass europäische Geldinstitute mit dieser legalisierten Ungerechtigkeit Millionen-Gewinne einfahren. Hier muss die EU handeln, doch scheitert sie wie so oft an ihren institutionellen Voraussetzungen: Da immer noch die Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat den Ton angeben, scheitert der Kampf gegen Briefkastenfirmen an sogenannten “nationalen” Interessen – welche im Grunde die Interessen der nationalen Wirtschaftszweige ist. Im Fall Luxemburg ist das zum Beispiel die Bankenwirtschaft.

Wenn die Mitgliedstaaten der EU wirklich europäisch gegen Steuerhinterziehung vorgehen wollen würden, dann würden sie den Gesetzgebungsprozess dem Europäischen Parlament überlassen. Denn im Gegensatz zum Europäischen Rat, wo nur die nationale Regierungsvertreter sitzen, sind im Europäischen Parlament auch die Parteien der Opposition vertreten. Das direkt gewählte Parlament bildet den europäischen Volkswillen also viel besser ab, als es der Rat tut. Im Parlament steht zudem nicht die nationale Zugehörigkeit im Vordergrund, sondern die Zugehörigkeit zur Partei. Zwar sind im europäischen Parlament wirtschaftsliberale und konservative Parteien derzeit klar in der Mehrheit, doch eine Debatte über den Kampf gegen Steuerhinterziehung würde ans Licht bringen, welche Politiker von welchen Parteien sich gegen neue Vorschriften zur Steuerhinterziehung stemmen. Und vielleicht finden sich deren Namen in den (nächsten) Panama Papers.

Dieser Artikel ist auch auf TheEuropean.de erschienen.

Eurogroup gets more transparent – a reaction to DiEM25?

Just a day after Yanis Varoufakis launched its DiEM25 movement in Berlin, it seemed to some that it already sparked a reaction in the EU. Jeroen Dijsselbloem, the President of the Eurogroup (the informal meeting place of the head of states of the Eurozone), announced a step towards more transparency in this institution.

Since DiEM25 routes for more transparency, too, I asked Dijsselbloem’s spokesperson, Michel Reijns, if this a reaction to the demands of the newly founded movement. He answered:

„No, the eurogroup president wants this and he got a lot of support from the ministers for his initiative. It’s a matter of improving the legitimacy of the Eurogroup and enhance its external communication vis-à-vis the public, and the European and national Parliaments.“

While at it, I asked as well, if Dijsselbloem wants to go even further with transparency and consider fulfilling the demands of DiEM25, namely live-streaming the meetings of the Euro Group. I added: „If yes, when? If no, why not?“ His answer:

„Live-streaming is not one of the proposals. We are not considering this at this stage.“

So sadly, he didn’t say why, so I asked him for the reason again.

I’m now waiting for the answer and update this article as soon as possible.

Update 12.2.2016, 23:22

I’ve got mail. This was the answer:

„The Eurogroup is an informal body of 19 countries and four institutions. These steps we could make quite easily. Let’s see what could be possible in the future. For now these are important steps and we are happy with it.“

I asked Yanis Varoufakis, why he didn’t join the Union of European Federalists

I asked Yanis Varoufakis, why he didn’t join the Union of European Federalists, a pro-european organisation that is in favor of “promoting a United, Democratic and Federal Europe”.

I recorded the answer a bit too late, but he started answering this question by comparing the situation Europe is in now with the situation in 1929, when – and there begins my recording – “the gold standard was fragmenting and after that, Europe was torn apart. Same after 2008. The common currency area, the euro, has begun to fragment. And very soon we have new fences, new borders. The Germans are being incited to hate the Greeks, the Greeks to hate the Germans, and we are being torn apart again.

So this is not just about Federation. This is about responding in a way that progressive forces failed to respond in the 1930s to the fragmentation of European Capitalism. And that can only happen with a surge of democracy, a movement, not a discussion about federation and federal government.

I am a Federalist. I want a Federation.

But the first thing, we need to do is to bring together all the different movements, from the bottom-up, on the basis of no [didn’t understand], no central committee, with self-organisation throughout Europe, to start a conversation that the establishment in Europe has been denying Europe, the conversation about how to face up, confront this common enemy that is fragmentation, meeting to [misanthropy?], to ultra-nationalism, to borders, to xenophobia.

And once we have this conversation – and this is what DiEM is about: providing the infrastructure for this conversation -, and if that conversation leads to a consensus, then we’ll find ways of synthesizing these into what kind of constitution we want for the European Union.

But look, Capitalists understand the value of failure. They understand, when you start a business and it doesn’t do well, you start another one. Americans are very good at it. We, the movements, must also understand that. To start a movement, and if it fails, we start another one, and another one, and another one. And all those failures together contribute – hopefully – to some success at the level of mobilisation.”

Recorded on Sunday, 7th of February 2016, at the „Blockupy Ratschlag“ in Berlin